25. Januar 2016

Ohrenschutz für die fünfte Jahreszeit

Helau und Alaaf ist in aller Munde – doch wer denkt an die Ohren?

Helau und Alaaf - Foto: PhotographyByMK/fotolia.com(EUHA/Mainz, 25. Januar 2016) Ob Fastnacht oder Karneval – in den Narrenhochburgen geht es zur fünften Jahreszeit hoch her. Auch für die Ohren.

Es wird gefeiert, gesungen und getanzt. Dabei ist die Geräuschkulisse mindestens so vielfältig, wie es die Kostümierungen sind. Es wird getrötet, gepfiffen und gehupt. Da knallt und zischt es auf den Straßen, beim Rosenmontagszug, Faschingspartys und in den närrischen Sitzungen. Helau und Alaaf ist in aller Munde – doch wer denkt an die Ohren? Auch dort kann es „knallen“ und zwar mit Folgen: Das sogenannte Knalltrauma entsteht durch kurze, heftige Lärmeinwirkung (größer als 120 dB(A)) und kann eine dauerhafte Schädigung der Haarsinneszellen im Innenohr zur Folge haben, denn diese Zellen erneuern sich nicht. Das bedeutet, dass es zu einer vorübergehenden oder dauerhaften Hörbeeinträchtigung kommen kann. Oftmals ist nur ein Ohr betroffen, und man hat das Gefühl, das Ohr sei verstopft. Schwindel, stechender Schmerz, Gleichgewichtsstörungen oder Ohrgeräusche (Tinnitus) können ebenfalls Signale einer Hörbeeinträchtigung sein.

Wer die fünfte Jahreszeit ohne Nachwirkungen im Ohr verbringen möchte, ist gut beraten, sich rechtzeitig vor den Festivitäten Gehörschutz zu besorgen. Gewöhnliche und standardisierte Ohrstöpsel mindern einen Teil des Schalls, sind aber nicht optimal auf das Ohr des Trägers angepasst. Karnevalisten und Narrhallesen sollten sich daher beim Hörakustiker individuellen Gehörschutz anfertigen lassen. Eine Anschaffung, die sich lohnt – denn echte Narren feiern mehr als einmal im Jahr! Außerdem kann der Hörakustiker den Gehörschutz farblich nach persönlichen Vorlieben gestalten, ihn mit Glitzerelementen versehen oder kleine Schmuckelemente einbauen. Darüber hinaus kann dieser Gehörschutz je nach Bedarf in seiner Funktion und für bestimmte Einsatzbereiche erweitert werden und somit bis hin zum Kommunikations- oder Multimediatool genutzt werden. Dirk Köttgen von der Europäischen Union der Hörgeräteakustiker e. V. empfiehlt: „Hörakustiker sind in Sachen Gehörschutz Ansprechpartner Nummer eins. Sie haben das Know-how, speziell auf das Ohr und den Einsatzzweck angepassten Gehörschutz anzufertigen.“

Alternativ wird empfohlen, Orte zu meiden, an denen es laut ist. Für Anhänger der fröhlichen Zunft ist Gehörschutz also ein Muss, denn laut wird es in jedem Fall!


Download

Foto: PhotographyByMK/fotolia.com


< >
Zurück


Tel: +49 (0) 61 31 / 28 30-14
Fax: +49 (0) 61 31 / 28 30-30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Web: www.euha.org
Kontakt:
Europäische Union der Hörakustiker e. V.
Sabine Stübe-Kirchhof
Neubrunnenstraße 3
55116 Mainz
Presse-Informationen zum Internationalen Hörakustiker-Kongress finden Sie hier