19. März 2019

Mehr Lebensfreude durch besseres HörenFotolia eyetronic

EUHA-Präsidentin Beate Gromke im Gespräch

(Mainz/EUHA 19. März 2019) Frühling und Sommer sind die Jahreszeiten, auf die sich viele von uns freuen: Die Natur wird wieder bunter, die Tage werden länger, und die Freizeitaktivitäten spielen sich überwiegend im Freien ab. Auch Gehörtes macht diese Jahreszeiten zum Genuss: Das Zirpen der Grillen, wenn man im Gras liegt, oder das Zwitschern der Vögel bei einer Radtour sorgen für Lebensfreude und entschädigen für manch langen Winter. Wer jedoch den Eindruck hat, kaum noch Vögel singen zu hören, könnte einen Hörverlust haben.

Frau Gromke, Sie sind Hörakustikmeisterin in Leipzig und Präsidentin der Europäischen Union der Hörakustiker e. V. Warum lohnt es sich gerade jetzt im Frühling, einen Hörcheck machen zu lassen?

Gerade in dieser Jahreszeit, in der die Natur wieder erwacht, weckt das Zwitschern der Vögel die Lebensfreude. Doch nicht nur hier kommt unserem Hörvermögen eine entscheidende Rolle zu: Bei einem Hörverlust gehen die hohen Töne zuerst verloren. Wenn Sie also den Eindruck haben, der Frühling hört sich stiller an als sonst, könnte dies ein Hinweis auf einen Hörverlust und damit ein eingeschränktes Sprachverstehen sein. Viele bemerken das zusätzlich in Situationen, in denen mehrere Personen gleichzeitig sprechen. Oft genannt werden hier die Familienfeier oder der Restaurantbesuch …

Was ist denn zu tun, wenn ich merke, dass das Gehör nachlässt?

Oft sind es ja Freunde und Familie, die zuerst feststellen, dass der Fernseher lauter gestellt wird oder Gespräche weniger gut verstanden werden. Ich empfehle, einen Hörtest beim Hörakustiker vor Ort zu machen. Der ist kostenfrei, dauert ca. 15 Min. und man muss nicht lange auf einen Termin warten. So ein Hörtest empfiehlt sich einmal pro Jahr – er gibt Sicherheit und hilft dabei, das gute Hörvermögen zu bestätigen oder einen Hörverlust frühzeitig zu erkennen. Im Falle eines Hörverlusts stellt der Hals-Nasen-Ohren-Arzt die Diagnose und verordnet ggf. Hörsysteme.

Warum ist es so wichtig, einen Hörverlust rechtzeitig zu erkennen?

Je früher ein Hörverlust erkannt wird, desto eher kann mit Blick auf die Ursache an der richtigen Stelle reagiert werden. Wer über eine längere Zeit schlecht hört, hat ein höheres Risiko, an Demenz oder Depressionen zu erkranken. Studien zeigen auch ein erhöhtes Sturzrisiko und Beeinträchtigungen beim Orientierungsvermögen im Straßenverkehr. Angehörige und Freunde beobachten oft einen Rückzug der Menschen mit unversorgtem Hörverlust aus ihrem sozialen Umfeld. Die Folgen eines Hörverlusts können also vielfältig sein und können uns in vielen Lebensbereichen einschränken.

Beate Gromke President DSC 2820Gerne senden wir Ihnen dieses Foto zu!

 

BU: Beate Gromke, Präsidentin der Europäischen Union der Hörakustiker e. V. und Hörakustikmeisterin aus Leipzig

Foto Beate Gromke: EUHA/Foto Rechtnitz

 

 

 

Die Europäische Union der Hörakustiker e. V. (EUHA) sorgt seit mehr als 58 Jahren dafür, dass Hörakustiker immer auf dem neuesten Stand des Wissens sind. Als fachwissenschaftliche Organisation bietet sie Fort- und Weiterbildung für Hörakustiker an und veranstaltet den Internationalen Hörakustiker-Kongress, der sich an Fachpublikum richtet.

 

Kontakt

Europäische Union der Hörakustiker e. V.
Sabine Stübe-Kirchhof
Neubrunnenstraße 3
55116 Mainz

Tel: +49 (0) 61 31 / 28 30-14
Fax: +49 (0) 61 31 / 28 30-30
E-Mail: presse@euha.org
Internet: www.euha.org


Download pdf

Foto 1: Fotolia.com/eyetronic


< >
Zurück


Telefon: +49 (0) 61 31 / 28 30-14
Fax: +49 (0) 61 31 / 28 30-30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Internet: www.euha.org
facebook Xing Linked in
Kontakt:
Europäische Union der Hörakustiker e. V.
Sabine Stübe-Kirchhof
Neubrunnenstraße 3
55116 Mainz
Informationen zum 64. Internationalen Hörakustiker-Kongress bekommen Sie hier.