18. November 2015

Kein Stress für die Ohren

Hochsensible, geräuschempfindliche Menschen können von Gehörschutz profitieren

(EUHA/Mainz, 18. November 2015) Thomas S. hielt sich schon als Kind die Ohren zu, wenn zu Hause das Besteck von der Spülmaschine zurück in die Schublade sortiert wurde. Dieses Alltagsgeräusch machte ihm Stress, ebenso Restaurantbesuche. Das Klappern von Geschirr nimmt Thomas S. als Lärm wahr. Erst als Erwachsener konnte er seine Empfindungen gegenüber diesen Reizen einordnen: Er ist hochsensibel.

Kein Stress für die Ohren - Foto: animaflora/fotolia.comMenschen mit dieser besonderen Wahrnehmung sind immer auf Empfang. Sie nehmen Sinnesreize stärker wahr und verarbeiten sie intensiver als andere. Bei ihnen sind quasi die Filter, die Nebensächliches ausblenden, zu schwach. Thomas S. nimmt Geräusche besonders intensiv wahr.* Diskobesuche und Partys sind für ihn nur schwer auszuhalten. Um trotzdem nicht isoliert zu Hause zu sitzen, nutzt er Gehörschutz. Anfangs hatte er immer herkömmlichen Standardgehörschutz griffbereit, inzwischen nutzt er individuell angefertigten und abgestimmten Gehörschutz. Diesen hat er sich nach einer intensiven Analyse und Beratung beim Hörakustiker fertigen lassen. Damit kann er sich wieder voll auf seine Arbeit konzentrieren und die ihn störenden Geräusche, wie zum Beispiel das Ticken von Uhren oder gewöhnlicher Straßenlärm, werden von ihm ferngehalten. Ergänzend zur Gehörschutzfunktion hat er die Anwendung erweitert und sich für die Ohrpassstücke einen Adapter für seine Ohrhörer anfertigen lassen. Er kann den „Gehörschutz“ nun als Soundsystem mit hervorragenden Trage- und Klangeigenschaften nutzen. Den Sound bekommt er nun in voller Frequenzbreite inklusive der tiefen Töne ohne Nebengeräusche direkt aufs Ohr übertragen. Das Hören von Musik wird dadurch wieder zum vollen Genuss.

Martin Blecker, Präsident der Europäischen Union der Hörgeräteakustiker e. V., dazu: „Lärmempfindlichkeit ist kein Grund, sich zurückzuziehen. Oft hilft es schon, den Arbeitsplatz ohrenfreundlicher zu gestalten und das Gehör in bestimmten Situationen zu schützen. Der Hörgeräteakustiker kann hierzu fachgerecht beraten.“

Die amerikanische Psychologin Elaine N. Aron forscht bereits seit 1997 zum Thema Hochsensibilität und geht davon aus, dass bis zu 20 Prozent der Menschen Sinneseindrücke stärker und intensiver wahrnehmen als andere. Was Hochsensible wahrnehmen, ist ganz unterschiedlich. Manche erleben Gerüche intensiver, andere optische oder akustische Reize oder feinste Nuancen im zwischenmenschlichen Bereich. Dieses Phänomen ist keine Krankheit oder Störung, sondern wird vor allem als besondere Wahrnehmungsbegabung dargestellt. Ein offener Umgang mit dem Thema hilft dabei, Situationen besser einschätzen zu können, und eine Versorgung mit entsprechendem Gehörschutz sichert die Lebensqualität von Hochsensiblen.

* Im Fachjargon wird dies auch Hyperakusis genannt.


Quellen:

www.zartbesaitet.net/informationen-fur-hsp/hochsensibilitat-und-larmempfindlichkeit/
www.lr-online.de/tipps-und-trends/gesundheit/Immer-auf-Empfang-Was-Hochsensibilitaet-bedeutet;art813,5215617
www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hochsensible-menschen-geraeusche-schmerzen-gerueche-intensiver-a-1002593.html
Elaine Aron: «Sind Sie hochsensibel? Wie Sie Ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen», mvg Verlag 2005
www.hochsensibel.org/startseite/infotext.html

PDF-Download

Foto: animaflora/fotolia.com


< >
Zurück


Tel: +49 (0) 61 31 / 28 30-14
Fax: +49 (0) 61 31 / 28 30-30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Web: www.euha.org
Kontakt:
Europäische Union der Hörakustiker e. V.
Sabine Stübe-Kirchhof
Neubrunnenstraße 3
55116 Mainz
Presse-Informationen zum Internationalen Hörakustiker-Kongress finden Sie hier