Hörakustik (inkl. Perzentilanalyse)

Seit seiner Gründung im Jahre 2010 widmet sich der EUHA-Arbeitskreis Perzentile, der sich Mitte 2015 in Arbeitskreis Hörakustik umbenannte, der Aufgabe, praxistaugliche Empfehlungen zur Anwendung der Perzentilanalyse für den Hörgeräteakustiker vor Ort zu entwickeln. Dabei setzt der Arbeitskreis auf das Know-how von Wissenschaftlern, Entwicklern, Lehrenden und Hörgeräteakustikern.
In den regelmäßig stattfindenden Treffen des Arbeitskreises werden die Möglichkeiten zur Auswertung, Darstellung und Nutzung der Perzentilanalyse im Akustikeralltag formuliert, kritisch hinterfragt und in Form von Empfehlungen oder Leitlinien veröffentlicht. Seit seiner Umbenennung werden als weitere Themen u. a. die Einstellung und Überprüfung von FM-/Bluetooth-Anlagen (Hörassistenzsystemen), Anpassräume, Frequenzkompression, Lautheitsskalierung sowie Hörgeräte-Parameter im Arbeitskreis bearbeitet.

Der Arbeitskreis besteht aus:

  • Beate Gromke (Vorsitzende), EUHA, Leipzig
  • Martin Blecker, EUHA, Hannover
  • Harald Bonsel, EUHA, Reinheim
  • Dr.-Ing. Josef Chalupper, advanced bionics, Hannover
  • Tillmann Harries B.Sc., Akademie für Hörakustik, Lübeck
  • Dan Hilgert-Becker, Becker Hörakustik, Koblenz
  • Prof. Dr. Inga Holube, Jade Hochschule, Oldenburg
  • Dr. Hendrik Husstedt, Deutsches Hörgeräte Institut, Lübeck
  • Thorsten Knoop, Hörgeräte von Knoop, Kiel
  • Prof. Dr. Steffen Kreikemeier, Hochschule Aalen
  • Thomas Lenck, Akademie für Hörakustik, Lübeck
  • Dipl.-Ing. Reimer Rohweder, Deutsches Hörgeräte Institut, Lübeck
  • Katharina Roth, Akademie für Hörakustik, Lübeck
  • Torsten Saile B.Sc., Das Ohr - Hörgeräte und mehr GmbH, Tuttlingen
  • Julia Steinhauer, Akademie für Hörakustik, Lübeck
  • Alexandra Winkler M.Sc., Jade Hochschule, Oldenburg
Wünsche, Anregungen und Kritik sind jederzeit willkommen. Senden Sie dazu eine Mail an die Geschäftsstelle Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können. , oder verwenden Sie das Online-Formular.

Gezeichnet
Beate Gromke (Vorsitzende der Arbeitsgruppe)


Horsystemanpassung mittels PerzentilanalyseHörsystemanpassung mittels Perzentilanalyse (Überarbeitete Version 2.0)

Die In-situ-Perzentilanalyse ist eine geeignete Methode zur Anpassung von Hörsystemen, da die individuellen Eigenschaften des menschlichen Gehörs berücksichtigt werden und mit natürlichen Signalen (Sprache) in Trageeinstellung gemessen werden kann. Ziel dieser Ausarbeitung ist eine Kurzanleitung, wie die Perzentilanalyse im Rahmen der Anpassung angewendet werden kann. Eine Festlegung einer bestimmten Zielverstärkung (Anpassformel) ist nicht Gegenstand dieses Papiers.

EUHA-MPO-Signal (zip-Datei)

Zusammenfassung EUHA-MPO-Signal und Einstellung der MPO
Ergänzung zum Leitfaden „Hörsystemanpassung mittels Perzentilanalyse“

 

elchtest„Elchtest“ für die Perzentilanalyse

Die neue Messnorm DIN IEC 60118-15 ermöglicht die Bestimmung der Verstärkung von Hörgeräten in Trageeinstellung für Sprache. In dieser Norm wird sowohl ein Testsignal, das International Speech Test Signal (ISTS), als auch die Auswertemethode der Perzentilanalyse beschrieben. In diesem Dokument werden Verfahren vorgeschlagen, wie die Umsetzung der Norm in einer Messbox überprüft werden kann. Dazu ist ein Hörgerät notwendig, das in lineare Einstellung gebracht wird, um die Ergebnisse mit dem ISTS mit den Ergebnissen für Sinustöne vergleichen zu können. Für weitergehende Tests sind Hörgeräte mit Dynamikkompression (AGC) und Änderungsmöglichkeit der Regelzeiten vorteilhaft.

 

kalibrierung von messboxenKalibrierung von Messboxen in der Praxis

Der Einsatz von Messboxen ist nur sinnvoll, wenn diese Geräte eine bestimmte Messrichtigkeit und Messsicherheit bieten. Obwohl die Geräte nicht der Eichpflicht unterliegen, sollten sie mindestens einmal im Jahr kalibriert werden. Außerdem sollte die Kalibrierung immer dann überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden, wenn die regelmäßige (wöchentliche) Routineüberprüfung der Messbox (siehe entsprechende Empfehlung) Abweichungen aufzeigt.

 

woechentliche routineueberpruefung der messboxWöchentliche Routineüberprüfung der Messbox

Diese Kontrolle dient der Überprüfung der Frequenzkurven und des Dynamikbereichs der Messbox.

 

EUHA - Schritte zur optimalen In situ MessungSchritte zur optimalen In-situ-Messung
(Sondenmikrofonmessung)

Dieser Leitfaden beschreibt die notwendigen Schritte für die Durchführung einer In-situ-Messung und weist auf wichtige Bedingungen zur Erreichung einer aussagefähigen Qualität hin. Die Ausführungen sind allgemein gefasst und treffen auf sämtliche marktgängige Messanlagen zu.

 

EUHA-Leitlinie: Drahtlose UebertragungsanlagenDrahtlose Übertragungsanlagen – Messtechnischer Nachweis des individuellen Nutzens und Überprüfung der Anlage