EUHA stiftet Gehörschutz für 5.000 närrische Ohren

Die Europäische Union der Hörgeräteakustiker e. V. sorgt dafür, dass mehr als 5.000 Ohren sicher durch die Mainzer Fastnacht kommen. Am 30. Januar 2017 übergab EUHA-Geschäftsführerin Patrizia Lawall, pünktlich um 11:11 Uhr, 20 Kartons mit knallgrünem Gehörschutz an den Mainzer Carnevalverein Eiskalte Brüder Gonsenheim 1893 e. V. Die bunten Ohrstöpsel werden beim Mainzer Rosenmontagszug mit einem kräftigen „Helau“ an die Narren verteilt.

„Uns ist es wichtig, dass gefeiert werden kann und dass das Gehör dabei unbeschadet bleibt. Die fünfte Jahreszeit ist gerade hier in Mainz etwas ganz Besonderes. Wir als fachwissenschaftliche Organisation der Hörgeräteakustiker, mit Sitz in Mainz, wollen mit der Spende bewusst ein Zeichen für den Erhalt guten Hörens setzen. Unser Wunsch ist, dass sich alle Narren mit Gehörschutz ausrüsten“, lautet Patrizia Lawalls Botschaft.

Ideal wäre es, wenn das Beispiel der Mainzer Schule macht und jeder Karnevalist, der mit Tröte, Narrenkappe und Kostüm loszieht, Gehörschutz für die Ohren dabei hat. Helau!

EUHA stiftet Gehörschutz - Foto: EUHA/PicturePeopleEUHA stiftet Gehörschutz - Foto: EUHA/PicturePeople

EUHA-Geschäftsführerin Patrizia Lawall überreicht 2.500 Paar Gehörschutz an „Obermessdiener“ Andreas Schmitt vom Mainzer Carnevalverein Eiskalte Brüder Gonsenheim 1893 e. V.

Bildquelle: EUHA/PicturePeople


Hilfe für kleine Ohren

Peru: Junge kann wieder hören - © Copyrights CBM / HDL„Hilfe für kleine Ohren“ wurde vor über 20 Jahren vom Lions Club Wiesmoor in Ostfriesland ins Leben gerufen. Im Jahre 2009 übernahm bundesweit das Hilfswerk der Deutschen Lions e.V. (HDL) das erfolgreiche Projekt und beauftragte den Lions Club Kelkheim mit der operativen Umsetzung. Dazu wurde ein Team von neun Mitgliedern gebildet. Zu deren wichtigsten Tätigkeiten gehören das arbeitsintensive Sammeln, Sortieren, Lagern und das Verteilen der Hörgeräte, hauptsächlich in Übersee, an gemeinnützige Hilfsorganisationen bzw. an Krankenhäuser, Kinderheime und Schulen für Gehörlose und Hörbehinderte. Die wichtigste Zielgruppe sind hörbehinderte Kinder aus mittellosen Familien.

Um geeignete lokale Partner zu finden, hat das Team gemeinsam mit der EUHA einen Fragebogen entwickelt, dessen Beantwortung von dieser Institution überprüft wird. Erst wenn die EUHA das grüne Licht gibt, beginnt das Team mit dem Versand von Hörgeräten. Durch eine regelmäßige und formalisierte Berichterstattung werden die Einhaltung von Qualitätsstandards in der Versorgung und die Nachhaltigkeit der Betreuung insgesamt überprüft.

Von 2010 bis Juli 2018 konnten bereits über 29.000 Hörgeräte an Partnerorganisationen verteilt werden, ein stolze Zahl und ein Beweis für den Erfolg des Projekts.

Gespendete Hörgeräte werden von Lions Clubs bei Hörakustikern eingesammelt, aber auch direkt von Hörakustiker-Fachgeschäften und -ketten gespendet. Es gibt aber auch enge direkte Kooperationen mit Herstellern von Hörgeräten, die oft neuwertige Hörgeräte zur Verfügung stellen.

Bolivien: Screening - © Copyrights CBM / HDLDas Team berichtet immer wieder über seine Aktivitäten. Zu diesem Zweck erscheint regelmäßig ein Newsletter in deutscher und englischer Sprache, der an Partner, und zwar Spender und Empfänger, weltweit versandt wird. In Fachzeitschriften werden Artikel über das Projekt publiziert. Zur Öffentlichkeitsarbeit gehört auch der regelmäßige Besuch des Kongresses der EUHA, bei dem das Projekt bei Fachbesuchern eine immer breitere Resonanz bekommt und wertvolle neue Kontakte geknüpft werden.

In Zusammenarbeit mit dem Lions Club Anuradhapura, dem Lions Club Kelkheim, dem HDL und der Lions Zentrale in den USA ist 2014 ein Hörlabor in Sri Lanka gestartet worden. Um einen nachhaltigen Betrieb sicherzustellen, sind bisher vier Hörakustiker aus Deutschland für einen bestimmten Zeitraum dorthin entsandt worden.

 

Die weiteren Ziele des Teams „Hilfe für kleine Ohren“ können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Kooperation mit Hörgeräte-Herstellern, Handelsketten, aber auch mit Hörakustikern mit dem Ziel, möglichst viele High Power Hörgeräte zu bekommen
  • Bei Lions Clubs um weitere Unterstützung werben
  • Gewinnung zusätzlicher zuverlässiger Partner in Übersee
  • Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Partnern, um deren Bedürfnisse besser zu kennen
  • Dazu Verfeinerung der Berichterstattung und Verbesserung der Arbeitsprozesse im Team
Dr. Peter Ottiger

4. September 2018

© Hilfe für kleine Ohren, Lions Club Kelkheim


 

Hilfe für Kleine Ohren: Neues Projekt in Malawi

Dr. Bernd Knabe vom Lions Club Kelkheim berichtet.

EUHA aktuell: Herr Dr. Knabe, was gibt es Neues vom Projekt Hilfe für Kleine Ohren?

Dr. KnabeDr. Bernd Knabe: Wir suchen seit einiger Zeit neue, qualifizierte Partner im Ausland für unser Projekt, was sehr schwierig ist. Wir haben jetzt einen neuen Kandidaten in Malawi gefunden. Es ist das ABC Hearing Clinic & Training Centre in der Hauptstadt Lilongwe. Es gehört zum Netzwerk von Ears Inc, die Mutterorganisation für eine Reihe von ‚Niederlassungen‘ in Entwicklungsländern sitzt in Melbourne. Die Klinik in Malawi wurde 2013 mit Unterstützung von der Sonova Hear the World Foundation eröffnet.

EUHA aktuell: Was ist das Besondere an der Klinik und wer kümmert sich vor Ort?

Dr. Bernd Knabe: Die Klinik betreut auch abgelegene Gegenden von Malawi, einem der ärmsten Länder der Welt. Sie wurde zunächst von Dr. Peter Bartlett, einem Australier aufgebaut und gemanaged, wurde aber kürzlich in einheimische Hände gelegt, nach einem Schulungsprogramm für das lokale Management, teilweise fand die Ausbildung auch an der University of Manchester in England/UK. Die Hear the World Foundation hat sich verpflichtet, die Klinik auch weiterhin mit Geldern, Ausrüstung und Expertise zu unterstützen.

EUHA aktuell: Das klingt sehr vorrausschauend und gut durchdacht!

Dr. Bernd Knabe: Ja, wir hoffen auf eine langjährige Zusammenarbeit und schauen, dass die Strukturen dafür da sind! Nach der Genehmigung der erforderlichen Checkliste durch die EUHA haben wir im April 2018 die ersten 95 gespendeten Hörgeräte nach Malawi geschickt.

EUHA aktuell: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Dr. Knabe!

Das Interview ist erschienen in EUHA aktuell 2/2018.

Foto: Dr. Bernd Knabe, © privat


HkO Partnerorganisationen


Liste der HkO-Partnerorganisationen
Stand: 04.09.2018

Land Name der Organisation
Bolivien ANET
Bolivien Cochabamba "Human Right"
Bolivien Hospital Arco Iris, La Paz
Bolivien Centro Altiora Cochabamba
Botswana Bamalete Lutheran Hospital, Ramotswa
Cambodia All Ears Cambodia
DR Kongo / Uganda CERBC - CENTRE D’EDUCATION ET DE REHABILITATION A BASE COMMUNAUTAIRE
Guatemala Fundacion Sonrisas que Escuchan - cedaf
Libanon Yamout Hearing Center, Sarl- Beirut
Malawi ABC Hearing Clinic and Training Centre
Mexiko Salud Auditiva
Peru Cajamarca Asociacion Dorotea
Peru CPAL - Centro Peruano de Audición Lenguaje y Aprendizaje
Sri Lanka Anuradhapura Minikrankenhaus / Hörzentrum Anuradhapura
Ukraine / Weißrussland Tschernobyl Hilfe
Vietnam CED - Center for Research and Education of the Deaf and Hard of Hearing
Zambia Beit Cure Hospital Lusaka

 

Weitere Informationen zur Aktion finden Sie unter: http://www.lions-hilfswerk.de/nationale-und-internationale-hilfsprojekte/hilfe-fuer-kleine-ohren.html

Fotos: Copyrights CBM / HDL